Hering im Pelz

by

Hatte ich schlechte Laune? Hatte ich schlechte Laune.

Ok, kurze Review und dabei die Worte
„Balalaika des Todes“
„Vodkadelirium“
„Russen“
streng aufgrund von verstärkter Klischeebildung vermeiden.

Phase eins:
Grölende Menschen.
Phase zwei (nach etwa zehn Minuten):
Es steht die erste Person auf den Lautsprecherboxen.
Phase drei (etwa nach 20 Minuten):
Die ersten Stagediver fliegen tief.
Phase zweieinhalb (kurz nach dem ersten Stagediver):
Moshen moshen moshen.
Phase drei (etwa nach 30 Minuten):
Konnte nicht mehr aufgezeichnet werden, da sich das Gehirn leider von uns verabschieden musste. Wir wünschen Ihnen dennoch einen angehmen Weiterflug und beehren Sie uns bald wieder. Die Führung über den Körper übernehmen jetzt: die Füße. Stop dancin‘, if ya can.

Abgedroschen, aber wahr: Der Saal tobt. Meute, losgelassen. Happa von oben. Beweg dich!

Wer bei Lied drei nicht mitsingt, kann die Sprache nicht. Ist das deine Haut oder meine? Hm. Austausch verschiedener salziger Körperflüssigkeiten. Mangel an: Sauerstoff. Ist egal? Ist egal.
Bühne entern, noch mehr Stagediver.
Alle Jungs in
а) Aeroflot-T-Shirts und
б) blau-weiß-geringelten Armee-Shirts und
в) T-Shirts mit sinnlosen kyrillischen Aufdrucken oder
г) Baltika-Shirts
sind eindeutig Deutsche. Props an die slawischen Mädchen mit den Stelzenschuhen.

Alle odnokursnici feiern den Semesterauftakt gebührend. Komm, lass uns brüllen. Zum Schluß gibt es wunderschöne tanzende Frauen, wunderschöne fotografierende Frauen, Küsse, Schweiß, eventuell Tränen, Pfiffe und eine der würdigsten Aftershowpartys ever. Wahrscheinlich bin ich immer auf den falschen Konzerten, dies als Punkt der Selbstkritik.

ShnurOK. Ich würde gerne wissen, wie er seine Kinder in den Schlaf singt.
Irinia Denezhkina hat ihm ein ganzes Buch gewidmet: „Held meiner Zeit.“

Es ist Mainstream und es ist guter Pop, wahnsinnig guter. Wie eine handzahme Hochzeitskapelle aus den Karpaten, just fuel with some spirit.

Keine Klischees bitte, keine Folklore-Scheiße. Nur ein großer, dicker, ölig glänzender, perfekt geschuppter, silbern schillernder, grätenfreier Hering aus dem Finnischen Meerbusen, gemischt mit etwas Kartoffel, dazu vor Sonne und Sommer berstenden Gurken. Darüber: die fetteste Schicht an cremiger Mayonnaise, die es wohl je gab. Darauf liegt ein aus roter Beete geschnitztes Herz, tiefes Purpur, und blutet das Topping rosafarben.

Danke. Kommt wieder.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: