homework

by

„Die Rolle des Dolmetschers und Anwalts scheint bis zu einem gewissen Grad unausweichlich, weil Ethnographie in der Tat nicht nur Beobachtung, sondern immer auch Beschreibung des Anderen im wörtlichen Sinne meint: dessen textliche und bildliche Darstellung, Vermittlung und Verbreitung im Sinne einer stellvertretenden Repräsentation, in der man ihn in seinem vorgegebenen Interpretationsrahmen bestenfalls ‚sprechen lässt’. […]
Dem Verstehensversuch muss offenbar ein Versuch des Begreifens vorausgehen, der den Betrachtungsgegenstand ‚objektiviert’. Erst dann kann dessen Subjektivität in Beziehung zur eigenen gesetzt, in differenzierte Bilder aufgelöst und in ‚verstehende’ Begriffen erklärt werden.
Das klingt ein wenig nach der ungeklärten Geschichte von der Henne und dem Ei, doch ist es hier eindeutig die Henne Wissenschaft, die vor dem Ei Forschungsgegenstand gackert.“

Michel Leiris:

„Trotz aller Unterschiede in Hautfarbe und Kultur beobachten wir, bei einer ethnographischen Untersuchung, immer unsere Nächsten, und wir können ihnen gegenüber nicht die gleiche unberührte Haltung einnehmen wie z.B. der Insektenforscher, der voller Neugierde sich bekämpfende oder gegenseitig auffressende Insekten betrachtet.“

(Wolfgang Kaschuba: Einführung in die Europäische Ethnologie: C.H. Beck München 1999)
 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: